Vorbereitung auf die Insolvenz
  • Vorbereitung auf die Insolvenz  - Verlust der finanziellen Liquidität und die Folgen davon. Die Entscheidung, beim Wirtschaftsgericht einen Antrag auf Insolvenz zu stellen, ist außerordentlich wesentlich im Hinblick auf die Folgen. Es darf nicht vergessen werden, dass der Verlust der finanziellen Liquidität dem Leiter des Unternehmens die Pflicht auferlegt, in einer bestimmten Frist Insolvenz anzumelden. Der Schutz der Gläubiger und entsprechende Finanzmittel auf dem Konto des Schuldners sind Grundlage für die Verkündung der Insolvenz durch ein Gericht. Eine Alternative zur Verkündung der Insolvenz ist der Versuch, sich mit den Gläubigern außergerichtlich zu verständigen.
Verkündung der Insolvenz
  • Verkündung der Insolvenz. Wenn das Gericht die Insolvenz des Wirtschaftsunternehmens verkündet, umgibt es es mit Schutz und gibt Zeit, entweder für dessen Restrukturisierung und schrittweises Wiedererlangen der finanziellen Liquidität oder liquidiert dessen Vermögen. Bis zum Zeitpunkt des Ausverkaufs des Vermögens besteht die Möglichkeit, das Liquidationsverfahren einzustellen und gegen ein Vergleichsverfahren einzutauschen.
Liquidationsinsolvenz
  • Liquidationssinsolvenzverfahren. Die Verkündung der Liquidationsinsolvenz bedeutet in der Praxis die Einstellung der Gewerbetätigkeit und den Ausverkauf des Vermögens des Schuldners zwecks Abzahlung der Verbindlichkeiten. Es ist nicht zu vergessen, dass auch dem Gläubiger das Recht zusteht, einen Antrag auf Verkündung der Insolvenz des Schuldners zu stellen.
Vergleichsinsolvenz
  • Vergleichsinsolvenzverfahren. Die beliebteste Form, um aus finanziellen Schwierigkeiten herauszukommen. Gewöhnlich beruht sie darauf, den Gläubigern eine Zahlungsweise für die Abzahlung der Zahlungsrückstände mit deren teilweiser Reduzierung vorzuschlagen. Wichtig für die Übernahme des Vergleichs ist das Einverständnis der Mehrheit, d.h. über 50% der vertretenen Verschuldung
Privatinsolvenz
  • Privatinsolvenz. Außerordentlich seltene Fälle der Privatinsolvenz, was mit einer bestimmten Weise für deren Durchführung, die Übernahme und die Realisierung der Verbindlichkeiten des Schuldners verbunden ist. Allgemein ist das Gesetz in diesem Teil eine schlechte und lebensfremde Lösung. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt wird eine Gesetzesänderung erwartet.
Vermögensschutz
  • Vermögensschutz des Insolventen (des Schuldners), auch im Ausland. Zu betonen ist die Tatsache, dass es ausschließlich um den Vermögensschutz des Schuldners geht, der in vollständiger Bereitschaft bleibt, seine Verbindlichkeiten abzuzahlen, jedoch infolge einer gewissen Entwicklung der Situation die Restrukturisierung seiner Verbindlichkeiten durch Maßnahmen der Gläubiger blockiert worden sind, so dass die Befriedigung aller Gläubiger in gleicher Proportion nicht möglich ist.
Schutz der Familie des Schuldners.
  • Schutz der Familie des Schuldners. Jedoch sollte nicht vergessen werden, dass oft bestimmte Familienangehörige des Unternehmers sich der schwierigen finanziellen Lage nicht bewusst sind, da sie davon nicht gewusst haben und nicht an der gewerblichen Tätigkeit beteiligt waren und darum in keinerlei Weise mit ihrem Vermögen für Maßnahmen anderer Familienangehöriger haften sollten.
Verhandlungen mit Gläubigern und Gerichtsvollziehern
  • Verhandlungen mit Gläubigern und Gerichtsvollziehern. Das ist das selbstverständlich notwendige Verfahren bei Restrukturisierung und Wiedererlangung der finanziellen Liquidität, insbesondere bei Anmeldung der Vergleichsinsolvenz.
Restrukturisierung der Verschuldung.
  • Restrukturisierung der Verschuldung. Bei der Prüfung der finanziellen Lage des Schuldners und deren Geschichte kann man auf ungewöhnlich logische Weise beweisen, dass eine Änderung der Finanzpolitik der Firma und das sog. Krisenmanagement ausschließlich durch Restrukturisierung und eine sehr oft notwendige Reduzierung der Verschuldung möglich ist.
Verhandlungen mit Banken, Sozialversicherung und institutionellen Gläubigern
  • Verhandlungen mit Banken, Sozialversicherung und institutionellen Gläubigern. Organe und Institutionen der Staatskasse haben eine breite Bandbreite an Möglichkeiten, um privaten Unternehmern zu helfen, u.a. im Rahmen von de minimis. Beihilfe-Programme sind wirksam, werden jedoch aus offensichtlichen Gründen nicht zu häufig bewilligt. Jedoch wissen die meisten Schuldner nur wenig darüber.
Durchführung von Sanierungsverfahren
  • Durchführung von Sanierungsverfahren. Außerordentlich wesentlich für den endgültigen Erfolg bei der Sanierung der Firma ist die Haltung des Schuldners und sein Engagement in den Sanierungsprozess der Finanzen und die Wiedererlangung des Vertrauens von Wirtschaftspartnern. 
Änderung der Form der ausgeübten gewerblichen Tätigkeit.
  • Änderung der Form der ausgeübten gewerblichen Tätigkeit. Eine sehr häufige Praxis von Firmeneigentümern, die sich in einer schwierigen finanziellen Lage befinden, ist die Änderung der Rechtsform des ausgeübten Gewerbes, was den Prozess des Eintreibens von Geldern durch Gläubiger erschwert und verlangsamt, aber den Schuldner Zeit und breitere Möglichkeiten gibt, ihre Verbindlichkeiten zu begleichen.
Einwerben von Mitteln und Geschäftspartnern.
  • Einwerben von Mitteln und Geschäftspartnern. Meine langjährige Praxis bei der Gewinnung von Wirtschaftspartnern und Finanzierungsmöglichkeiten für verschiedene Wirtschaftsprojekte, nicht nur in Polen, sondern vor allem im Ausland, erlaubt es mir, breitgefächerte Möglichkeiten in diesem Bereich anzubieten.
Verkauf eines Teils bzw. des ganzen Unternehmens.
  • Verkauf eines Teils bzw. des ganzen Unternehmens. Oft ist es eine sehr günstige Lösung für den Eigentümer eines verschuldeten Unternehmens, es zu verkaufen.  Das ist von kapitaler Bedeutung für Gläubiger, mit denen der neue Eigentümer aus einer anderen Position und ohne aufgestaute Emotionen die Art und Weise sowie die Höhe für die Abzahlung der Verschuldung verhandelt.
Ausländisches Insolvenzverfahren.
  • Ausländisches Insolvenzverfahren. Durch unsere vorhandene Basis von ausländischen Partnern, die mit mir bei der Lösung schwieriger finanzieller Probleme zusammenarbeiten, haben wir die Möglichkeit, unseren Kunden ausländische Insolvenzverfahren anzubieten.
Ausländische Reinvestition von Finanzmitteln.
  • •Ausländische Reinvestition von Finanzmitteln.  Das Problem der Investierung von Mitteln außerhalb des Landes, in dem die gewerbliche Tätigkeit ausgeübt wird, kann auch eine Form der Verteidigung vor gewaltigen Maßnahmen einiger Gläubiger sein, die nicht auf für alle günstige Maßnahmen zur Restrukturisierung des Schuldners warten wollen, und um jeden Preis und mit jeglichen Mitteln versuchen, die Abzahlung an andere Gläubiger unmöglich zu machen.
Krisenmanagement

Der Verlust der finanziellen Liquidität muss mit einer Änderung der Strategie verbunden werden. Die Einführung einer neuen, kommissarischen Geschäftsführung des Unternehmens ist die beste Lösung für die Zeit der Krise. Die Praxis vieler Firmen verweist gar auf die Notwendigkeit der oben genannten Lösung.

 

Zarządzanie kryzysowe w przedsiębiorstwie - dowiedz się więcej ...

Restrukturisierung der Firma

Durchführung beschleunigter Vergleichs- und anderer Verfahren im Rahmen des neuen Restrukturisierungsrechts. Einstellung von Zwangsvollstreckungsverfahren, Abschluss von Vergleichen mit Institutionen der Staatskasse im Namen der Schuldner. Entschuldung und Restrukturisierung von Verbindlichkeiten gemäß den Grundsätzen des Restrukturisierungsrechts sowie des Insolvenzrechts.

Anträge

Unsere Kanzlei erstellt für Sie im Rahmen einer Dienstleistung folgende Anträge:
• Antrag auf Erklärung der Liquidationsinsolvenz für Schuldner
• Antrag auf Erklärung von Insolvenz mit Möglichkeit, einen Vergleich abzuschließen (umgangssprachlich Firmen-Insolvenzantrag genannt)
• Antrag auf Erklärung von Insolvenz von natürlichen Personen, die keine Gewerbetätigkeit betreiben (umgangssprachlich Privatinsolvenzantrag genannt)
• Antrag auf Zulassung von Gläubigern zur Teilnahme an einer vorläufigen Gläubigerversammlung
• Antrag auf Einberufung einer Gläubigerversammlung, Zulassung zur Teilnahme an der Versammlung
• Antrag auf Aussonderung von Sachen bzw. Vermögensrechten von der Zwangsvollstreckung in der Verwaltung
• Antrag auf Einberufung eines Gläubigerrats
• Antrag auf Aufhebung oder Änderung eines Urteils auf Anerkennung eines ausländischen Insolvenzverfahrens und Vertretung im Verlauf eines solchen Verfahrens
• Antrag auf Austausch eines Beschlusses über die Erklärung einer Insolvenz, die die Liquidation des Vermögens des Insolventen umfasst, gegen eines Beschluss über die Verkündung einer Insolvenz mit Möglichkeit, einen Vergleich abzuschließen
• Antrag auf Aufhebung eines Vergleichs bzw. auf Änderung eines Vergleichs, der im Insolvenzverfahren abgeschlossen wurde
• Antrag auf Aufhebung eines Vergleichs, der im Sanierungsverfahren abgeschlossen wurde
• Antrag auf Aussonderung von Vermögensbestandteilen, die nicht zum Vermögen des Insolventen gehören, sowie von Leistungen, die für die veräußerten Güter erhalten wurden, aus der Insolvenzmasse

Gerichts- und Prozess-Schriften

Anfertigung von Gerichts- und Prozess-Schriften im Namen der Schuldner und Unternehmer: Widersprüche, Einwürfe, Klage, Beschwerde- und Widerspruchsklagen:
• Anfertigung von Klage auf Aussonderung aus der Insolvenzmasse
• Anfertigung eines Widerspruchs gegen die Liste der Fälligkeiten
• Anfertigung über Erklärung über die Einleitung eines Sanierungsverfahrens
• Anfertigung von Aufforderungen zur Einreichung einer Erklärung über den Rücktritt von einem bilateralen Vertrag bzw. dessen Umsetzung
• Anfertigung von Einwürfen gegen einen Vergleich
• Anfertigung von Einwürfen gegen Pläne zur Teilung von Geldmitteln aus der Insolvenzmasse
• Anfertigung von Einwürfen gegen Pläne zur Teilung von Summen, die aus der Veräußerung von belasteten Sachen erzielt wurden
• Anfertigung von Einwürfen gegen Pläne zur Teilung von Summen, die aus der Zwangsvollstreckung erzielt wurden
• Anfertigung von Einwürfen gegen einen Vergleich, der im Sanierungsverfahren abgeschlossen wurde
• Anfertigung von Einwürfen in der Summe der Durchführung der Zwangsvollstreckung in der Verwaltung
• Anfertigung von Einwürfen gegen die Schätzung von Urhebervermögensrechten und ähnlichen Rechten sowie von Rechten industriellen Eigentums, die von einem Finanzvollstrecker vorgenommen wurde
• Anfertigung von Einwürfen gegen die Beschreibung und Schätzung des Werts einer Immobilie im Zwangsvollstreckungsverfahren in der Verwaltung
• Vorbereitung von Beschwerden gegen den Plan zur Teilung der Summe, die vom Zwangswalter aus der Zwangsvollstreckung erzielt wurde
• Vorbereitung von Beschwerden gegen Maßnahmen des Gerichtsvollziehers im Insolvenzverfahren
• Vorbereitung von Beschwerden gegen Maßnahmen bzw. Versäumnisse des Gerichtsvollziehers
• Vorbereitung von Beschwerden gegen Maßnahmen des Zwangsvollstreckungsorgans bzw. des Zwangsvollstreckers
• Vorbereitung von Beschwerden gegen die Beschreibung der Immobilie
• Vorbereitung von Beschwerden gegen die Bewertung von beweglichem Inventar
• Anfertigung von Widerspruchsklagen gegen Beschlüsse über die Einstellung des Insolvenzverfahrens
• Anfertigung von Widerspruchsklagen gegen Beschlüsse eines Gerichts im Gegenstand eines Vergleichs, der im Insolvenzverfahren abgeschlossen wurde
• Anfertigung von Widerspruchsklagen gegen Beschlüsse eines Gerichts erster Instanz
• Anfertigung von Widerspruchsklagen gegen einen Beschluss im Gegenstand der Bestätigung eines Vergleichs, der im Sanierungsverfahren abgeschlossen wurde

Vertretung

• Vertretung von Mitgliedern von Geschäftsführungen von Kapitalgesellschaften in Verfahren in Verbindung mit der Feststellung der Haftpflicht, der strafrechtlichen und steuerlichen Haftung von Mitgliedern von Geschäftsführungen von Kapitalgesellschaften
• Vertretung von Schuldnern sowie des Insolventen in Sachen auf Verhängung eines Verbots der Gewerbeausübung
• Vertretung von Schuldnern im Verfahren zum Erlass der Zwangsvollstreckungsklausel
• Vertretung eines Käufers eines Unternehmens bzw. eines landwirtschaftlichen Hofes im Verfahren zum Erlass der Zwangsvollstreckungsklausel
• Vertretung eines Insolventen in Verfahren zur Feststellung der Liste der Fälligkeiten
• Vertretung im gerichtlichen Zwangsvollstreckungsverfahren
• Vertretung im Zwangsvollstreckungsverfahren in der Verwaltung
• Vertretung der Interessen von Schuldnern und Unternehmern während eines Sanierungsverfahrens
• Vertretung vor dem Insolvenzgericht im Verfahren auf Klage auf Aussonderung aus der Insolvenzmasse
• Vertretung eines Schuldners während eines Verfahrens im Gegenstand der Verkündung der Insolvenz
• Vertretung eines Schuldners nach der Verkündung seiner Insolvenz bis zum Zeitpunkt des Abschlusses und der rechtskräftigen Bestätigung eines Vergleichs
• Vertretung im Verlauf von Verfahren auf Registrierung im Landesgerichtsregister (KRS, poln. Handelsregister)
• Vertretung von Gesellschaften in Verfahren, die in Verbindung mit einem anhängigen Insolvenzverfahren stehen
• Vertretung in gerichtlichen Verfahren auf Ausschluss eines Gesellschafters aus der Gesellschaft
• Vertretung in gerichtlichen Verfahren auf Zuerkennung von Verbindlichkeiten der Gesellschaft von einem Mitglied der Geschäftsführung einer GmbH
• Vertretung in gerichtlichen Verfahren auf Aufhebung eines Gesellschafterbeschlusses
• Vertretung in gerichtlichen Verfahren auf Feststellung der Ungültigkeit eines Gesellschafterbeschlusses
• Vertretung in einem Verfahren, das durch die Einbringung einer Beschwerdeklage hervorgerufen wurde, einschließlich Beschwerdeklagen auf Erteilung eines Zuschlags, der im Verlauf einer Zwangsvollstreckung aus beweglichem Inventar vorgenommen wird
• Vertretung vor Gerichten in der Sache der Verhängung eines Verbots auf Gewerbeausübung

Unsere Kanzlei erbringt Dienstleistungen für Unternehmen und Privatpersonen in folgenden Formen:

  • Vorbereitung und Einreichen von Anträgen auf Vergleichsinsolvenz, Liquidationsinsolvenz, Privatinsolvenz
    • Gewerbeausübung nach Einleitung der Zwangsvollstreckung
    • mündliche Rechtsauskünfte (bei Treffen bzw. telefonisch)
    • Durchführung von Verhandlungen (z.B. mit Banken, mit dem Gerichtsvollzieher)
    • Vertretung vor Gläubigern, Finanzamt, Sozialversicherungsanstalt

Vertraulichkeit

Bei den Kontakten zu unseren Mandanten bewahren wir stets volle Diskretion. Alle Dokumente, die während unserer Zusammenarbeit entstehen, unterliegen dem Geschäftsgeheimnis. Da wir sehr gut wissen, wie heikel der Gegenstand der Angelegenheiten unserer Mandanten und der von ihnen betriebenen Unternehmen ist, gewährleisten wir volle Vertraulichkeit. Die Verpflichtung zur Geheimhaltung betrifft nicht nur die Sache, sondern auch Besuche und Gespräche zwischen der Kanzlei und dem Mandanten selbst.

Der Schwerpunkt unserer Kanzlei ist Insolvenz- und Sanierungsrecht. Wir beraten juristisch bei der Durchführung von Insolvenz und Restrukturisierung einer Firma.
Kontaktieren Sie uns bitte, wenn Sie erfahren möchten, wie das funktioniert und wie eine Vergleichsinsolvenz und eine Liquidationsinsolvenz angewandt wird - in Poznań, Warschau, Szczecin, Wrocław, Katowice, Gdańsk (Gdynia und Sopot), Zielona Góra, Bydgoszcz. Zusätzlich gewährleisten wir Schutz des Vermögens der Firma und des Schuldners. Bei Sanierungsverfahren wenden wir eine Refinanzierung als Möglichkeit an, die Situation zu verbessern. Wir helfen beim Einreichen eines Antrags auf Insolvenz bzw. bei Vergleichen mit Gläubigern.
Dr. Ziembiński und Partner - Kanzlei für Wirtschaftsrecht mit Hauptsitz in Poznań, ist landesweit tätig: Poznań, Warschau, Wrocław, Gdańsk, Gdynia, Sopot, Zielona Góra, Opole, Szczecin, Bydgoszcz (und Toruń). Außerdem sind wir in der gesamten Wojewodschaft Großpolen tätig: Kalisz, Konin, Piła, Ostrów Wielkopolski, Gniezno, Leszno, Swarzędz, Śrem, Września und Turek sowie Suchy Las, sowie in der Wojewodschaft Masowien: Wołomin, Piaseczno, Pruszków, Radom, Płock, Zielonka, Otwock, Mława. In Niederschlesien befindet sich unsere Niederlassung in Wrocław, aber unsere Leistungen erbringen wir auch in Städten wie Wałbrzych, Legnica, Jelenia Góra, Lubin, Głogów, Świdnica und Bolesławiec. In Oberschlesien bedienen wir folgende Städte: Katowice, Sosnowiec, Gliwice, Zabrze, Bytom, Rybnik, Tychy, Chorzów, Ruda Śląska, Jaworzno, Mysłowice und Żory. Wir bieten juristische Dienstleistungen und Beratung im Bereich Wirtschaftsrecht und Zivilrecht, meist in Verbindung mit Insolvenz- und Sanierungsrecht - Insolvenz einer Firma/ eines Unternehmens) (Vergleichsverfahren: Vergleichsinsolvenz, Liquidationsinsolvenz, Restrukturisierungen) sowie Privatinsolvenz und Sache in Verbindung mit Vermögenssicherung